Neu – Innovative Technologien zur Unterstützung pflegender Angehöriger

Arbeitspaket 7 – Integrierung und Weiterentwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), um die Lebensqualität Angehöriger von Menschen mit Demenz im häuslichen Umfeld zu verbessern

Ergebnisse der Feldarbeit des Demantec-Arbeitspaketes (AP) 3.2 zeigen, dass sich Angehörige von Menschen mit Demenz (MmD) in einer belastenden Situation befinden. Andere Studien zeigen außerdem, dass ein e Vielzahl Angehöriger unter körperlicher und mentaler Anstrengung leidet, die sie stark beeinträchtigt. Das Stressniveau ist höher als bei anderen Menschen. Das Risiko an Depressionen zu erkranken steigt (vgl. z.B. Dræbel et al. 2017, Lauterschlager et al. 2017). Eine PESTLE-Analyse im Rahmen des Demantec-AP 3.1 zeigt, dass in Deutschland (DE) und Dänemark (DK) ein politischer Fokus (auch verbunden mit ökonomischen Erwägungen) auf der häuslichen Versorgung liegt. Ältere, darunter MmD, sollen so lange wie möglich zu Hause wohnen, bevor sie in eine Pflegeeinrichtung ziehen. Dies gibt Angehörigen große Bedeutung und viele V erantwortlichkeiten im Zusammenhang mit der zu leistenden Pflege und Betreuung.

Das Hauptziel des AP 7 ist die Verbesserung der Lebensqualität Angehöriger von MmD im häuslichen Umfeld durch die Nutzung innovativer IKT. Der Begriff „Angehörige/r“ im Rahmen der Projektve rlängerung von Demantec ist definiert als „eine Person, die gemeinsam mit dem MmD lebt.“

 

Ziele:
→ Bereitstellung von IKT zur Verbesserung der Lebensqualität von Angehörigen, die MmD im häuslichen Umfeld pflegen und betreuen (z.B. durch Vermeidung von Isolation und Stress)

→ Schaffung neuer Kompetenzen für die innovative Integrierung von Technologien in DE und DK in der täglichen Praxis

→ Aufrechterhaltung und Stärkung der grenzüberschreitenden Forschungszusammenarbeit des deutsch-dänischen Demenznetzwerkes

→ Kooperative Entwicklung optimaler, marktorientierter Lösungen für Angehörige auf Basis ihrer Bedürfnisse und Rückmeldungen

Im AP 7.1 „Projektmanagement“ werden Kommunikation, Projektfortschritte, Budgetierung und Berichtswesen koordiniert.

Das AP 7.2 „Öffentlichkeitsarbeit“ beinhaltet externe Kommunikation, Veröffentlichungen und E vents.

Die Projektaktivitäten im AP 7.3 fokussieren die „Verbesserung der Lebensqualität Angehöriger von MmD im häuslichen Umfeld durch Nutzung von IKT“ auf neue Art, z.B. bezüglich des sozialen Lebens (soziale I ntegration, Partizipation, Interaktion) und zur Stärkung der physischen und mentalen Gesundheit. Ziel ist es, Forschungsergebnisse im Bereich der häuslichen Versorgung, die relevant für Angehörige sind, zu erarbeite n und innovative IKT vorzustellen, die deren Lebensqualität verbessern. Zudem werden Bedürfnisse von Angehörigen ermittelt und selektiert, welche für den Einsatz von IKT bedeutsam sind.

Das AP 7.4 „Stärkung des Demantec-Netzwerkes“ fokussiert die Festigung des in Demantec entstandenen Netzwerkes und die Ausweitung zum Nutzen der Grenzregion. Das Netzwerk wird über verschiedene Medien und bei Events laufend inf ormiert.

Ziel des AP 7.5 „Integration und Adaption von IKT mit Bezug auf das Sozialleben Angehöriger von MmD im häuslichen Umfeld“ ist es, geeignete IKT im gesellschaftlichen Umfeld Angehöriger einzusetzen.

Sprechen Sie uns an...

…wenn Sie mehr über das Projekt oder Kooperationsmöglichkeiten erfahren möchten.

Verantwortlicher Projektpartner

Hochschule Flensburg

Weitere Projektpartner

University College Absalon

Life Parterns

Boblberg by Shark Inc.

Laufzeit

März 2016 bis Februar 2019

Im Demantec-Projekt sind mehr als 20 Netzwerkpartner eingebunden.