Öffentliche Beratungsstelle für Demenzpatienten, die zu Hause gepflegt werden


Das Zentrum „Kallerupvej“ in Odense ist eine öffentliche Beratungs- und Kontaktstelle, ein Zentrum für pflegebedürftige Demenzpatienten, die im eigenen Heim betreut werden und deren Angehörige. Eine deutsch-dänische Delegation des Demenz-Projektes Demantec besuchte die Beratungsstelle im Rahmen der WHINN 2017, als ein Teil der Demenzkonferenz ”Technologie basierte Demenzpflege”.


Kallerupvej in Odense (Dänemark) ist eine neue dänische Initiative, bei der Demenzerkrankte und deren Angehörige zusammenkommen können. Wert wurde hier darauf gelegt einen Raum zu schaffen, der Sicherheit und Geborgenheit ausstrahlt und dabei gleichzeitig für Demenzpatienten ausgelegt und inspiriert ist. Hier soll die Gelegenheit geschaffen werden sich über sein Befinden austauschen zu können, über Alltagsbewältigung zu reden und somit die Möglichkeit zu geben, die täglichen Herausforderungen mit Hilfe des gegenseitigen Austauschs besser zu meistern. Die Beratungsstelle bietet eine Reihe von Veranstaltungen über den Umgang mit der Krankheit für alle Betroffenen: die Demenzkranken selbst, ihre Angehörigen, Ehepartner und Familien, ihre Freunde sowie das Fachpersonal.

Im Oktober wurde die Beratungsstelle von dem deutsch-dänischen Projekt Demantec sowie den Teilnehmern an der Demenz-Konferenz ”Technologie basierte Demenzpflege” auf der WHINN 2017  besucht.

Das interessante war, das einige der Angebote am ”richtigen” Ort und unter den ”richtigen” Bedingungen stattfanden und nicht nur in der Beratungsstelle. So wurde z. B. für Holzarbeiten und Schnitzereien ein Werkraum an einer Schule gemietet, erzählt Sus Dambæk Hønnerup, Lehrerin an der Berufsfachschule (Professionshøjskole) Absalon, die an dieser Führung teilgenommen hatte.

Zusätzlich zu der Führung konnten die Teilnehmer mit zwei Betroffenen sprechen. Diese schilderten ihre Situation und berichteten über die alltäglichen Herausforderungen, die das Leben mit einer Demenzerkrankung mit sich bringt sowie die Bedeutung, die das Zentrum für sie hat. Bei der Erzählung über ihr Leben vor der Krankheit nahmen sie Bildtafeln zur Hilfe. Das zeigte, welche Bedeutung Bilder aus dem Leben der Betroffenen haben können, wenn die Erinnerung nachlässt.

Die Demenzkranken berichteten auch, dass das Smartphone DoMyDay (nur auf Dänisch) eine wertvolle Hilfe bei der Strukturierung ihres Alltags war.

Das Beispiel der beiden an Demenz erkrankten Frauen zeigt, dass das Zentrum mehr ist als nur eine Beratungsstelle. Die Frauen haben geschildert wie sich ihr Leben seit der Diagnose verändert hat und dass sie hier im Zentrum Kallerupvej einen Ort gefunden haben, an dem sie willkommen sind. Die beiden Frauen sind davon überzeugt, dass ihnen hier dabei geholfen wird ihren Alltag und die Krankheit besser zu meistern. Ihre Geschichten unterstreichen die Bedeutung dieses Angebots, bei dem man nicht nur technische Unterstützung bekommt, sondern bei dem auch Platz für den zwischenmenschlichen Kontakt und Nähe ist, so Gesine Schulze von der Hochschule Flensburg, University of Applied Sciences.

Das Zentrum Kallerupvej ist etwa drei Kilometer von der Stadtmitte Odenses entfernt und liegt in einem ruhigen Wohngebiet. Es wird von einer Reihe von Partnerorganisationen gestützt, hierunter Gemeinden und Organisationen mit ehrenamtlichen und freiwilligen Mitarbeitern.

Die Delegationstour wurde von der Süddänischen Gesundheitsinnovation Syddansk Sundhedsinnovation durchgeführt, die ein Demantec-Partner ist.

Interessiert an weiteren aktuellen Informationen zum Projekt?