Fachtag Technik und Demenz – schöne neue Welt?!


Am 08. November 2019 veranstaltete die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein in den Räumlichkeiten des Rathauses in Norderstedt einen Fachtag zu dem Thema “Technik und Demenz – schöne neue Welt?!”. Das laufende Interreg Projekt Demantec wurde vor Ort von der Hochschule Flensburg und Boblberg.dk vorgestellt. Auch die Kommunikationstechnologie Boblberg war Teil der Ausstellung.


Anders Stæhr von boblberg.dk präsentierte zusammen mit Maribel Pfeiffer und Janna Lietz von der Hochschule Flensburg das Demantec Projekt.

Eine Laudatio von einem Roboter namens Emma, auch bekannt als Pepper, sieht man nicht alle Tage. Emma eröffnete zusammen mit Antje Holst vom Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein den Fachtag.

Die Grußworte hielten Heiner Garg (Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren), Anette Reinders (1. Stadträtin der Stadt Norderstedt) und Swen Staack (Vorstand Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V.), während Emma und Antje Holst die Moderation führten.

Über den gesamten Tag verteilt gab es spannende Vorträge, bei denen Technologien der Pflege gezeigt und ethische Themen sowie Datenschutzfragen diskutiert wurden. Zahlreiche Aussteller stellten zudem ihre innovationen Technologien zum Thema Demenz praxisnah vor.

Die Firma NODITS präsentierte beispielsweise die Tovertafel – eine spielerische interaktive Lichtprojektion, bei der ein Projektor ein Bild auf einen Tisch projiziert und Sensoren die Bewegungen erkennen. Daher können Spiele durch Bewegung mit den Händen am Tisch gespielt werden. Dabei ist das Besondere, dass bei allen Spielen die Teilnehmer durchweg eine positive Erfahrung machen, da niemand verlieren kann. Dies fördert das Selbstbewusstsein und die Erhaltung kognitiver Fähigkeiten von Menschen mit Demenz. Das Lotti-Tonello-Haus der Vorwerker Diakonie stellte die im Haus eingesetzte Therapierobbe Paro, umgetauft zu Lasse, vor. Lasse wird eingesetzt, um Bewohner zu unterhalten und zu entspannen. Lasse reagiert auf Stimmen, Bewegungen und Berührungen und wird gern von den Bewohnern gekuschelt. Den ganzen Tag über fand ein reger Austausch zwischen interdisziplinären Fachleuten der Pflege und Angehörigen von Menschen mit Demenz statt. Es wurde viel Raum für offene Diskussionen und Erfahrungsaustausch gegeben.

Das Projekt Demantec wurde durch das Institut für eHealth und Management im Gesundheitswesen (Hochschule Flensburg) und den dänsichen Technologiepartner Boblberg.dk vorgestellt. Auch die Kommunikationstechnologie von Boblberg.dk war Teil der Veranstaltung. Viele Interessierte besuchten den gemeinsamen Stand und erkundigten sich nach dem Projekt, das Janna Lietz und Maribel Pfeiffer aus wissenschaftlicher Sicht und Anders Stæhr aus technischer Sicht erklärten. Die Teilnehmer konnten die Kommunikationstechnologie Boblberg vor Ort an einem mitgebrachten Tablet testen. Viele Besucher berichteten, dass das Bedürfnis nach Austausch zwischen Gleichgesinnten sehr groß sei. Mit Boblberg können sich Menschen aus näherer Umgebung vernetzen und austauschen. So ist es mit der Boblberg Plattform möglich, dass sich Angehörige von Menschen mit Demenz austauschen können, so genannte digitale ”Selbsthilfegruppen” erstellen können und sich auch für die ”reale” Welt Menschen finden, die ähnliche Erfahrungen teilen.

Insgesamt war der Fachtag Technik und Demenz – schöne neue Welt?! eine sehr gelungene und interesssante Veranstaltung. Das Projekt Demantec und die Technologie Boblberg fanden unter den Besuchern ein großes Interesse. Wertvolle Erfahrungen und verschiedene Perspektiven konnten ausgetauscht werden. Der Fachtag war eine gute Möglichkeit das Projekt und die Technologie der Öffentlichkeit zu präsentieren und das bestehende Netzwerk zu erweitern.

Demantec wird gefördert durch Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung