NÄCHSTES DEMANTEC NETZWERK EVENT IM RAHMEN DER WHINN: 11. OKTOBER 2017 in ODENSE, DK

NÄCHSTES DEMANTEC NETZWERK EVENT IM RAHMEN DER WHINN: 11. OKTOBER 2017 in ODENSE, DK

Demenzforschung und der Einsatz von Technologie in der Pflege

Gewinnen Sie einen Einblick in die neuesten Erkenntnisse im Bereich Demenz, durch renommierte Forscher, innovative Spezialisten aus dem Bereich Gesundheit und Pflege sowie Organisationen, die Menschen mit Demenz und deren Angehörige vertreten.


Datum:         Mittwoch, 11. OKTOBER 2017 von 09:00 bis 16:00 Uhr
Ort:               Odense Congress CentreØrbækvej 350, 5220 Odense SØ
Preis:            Freier Eintritt


Medikamente sind nicht die einzige Möglichkeit in der Therapie von Menschen mit Demenz. Prävention, Rehabilitation und Umwelttherapie mittels Tönen, Licht und visuellen Eindrücken sind einige der Ansätze in der Therapie der Krankheit, die an Bedeutung gewinnen. Die ersten Erfahrungen mit einem ganzheitlichen Ansatz deuten darauf hin, dass die Einbindung des Pflegepersonals und der Angehörigen in Kombination mit geeigneten Technologien die Situation und die Lebensqualität aller Beteiligten verbessern kann.


Vorläufiges Programm

(für Aktualisierungen folgen Sie bitte dem Link „Aktuelles Programm„)

09:00   Registrierung und Frühstück in der WHINN-Ausstellung (WHINN-Exhibition)

09:30   Vorstellung des Konferenzprogramms (Audio, Bilder) 

09:40   Trends in der Technologie-gestützten Pflege von Demenzerkrankten
Ausgehend von den Schlagzeilen in der Betreuung und den Initiativen zum gesunden Altern – was haben wir gelernt und wie gestalten wir die Zusammenarbeit in der Altenpflege zwischen der Gesellschaft, den Angehörigen und Freiwilligen in der Zukunft? Wie garantieren wir, dass der Einsatz von Technologien sich positiv auswirkt? Und wie konzentrieren wir uns auf die Kernpunkte: 1. Sicherheit, 2. Effektivität und 3. Personenzentrierte Pflege?
Professor George Crooks, Chief Executive Officer at the Digital Health Institute, Scotland.

10:00   Anerkannte Forschung, die praktische Anwendung und Technologie gehen Hand in Hand
Wie arbeitet das Unternehmen Swedish international Care mit der Stiftung Silviahemmet zusammen, wie kooperieren Forscher und Praktiker, wie kommt Wissen zur Anwendung in der Ausbildung, und wie werden die evidenzbasierten Prinzipien in der Demenzversorgung umgesetzt? Swedish Care International (SCI) verbindet den Einsatz von Technologie mit der von der Stiftung Silviahemmet vorgenommenen Aus- und Weiterbildung. Die Erfahrungen und Erkenntnisse hieraus sind in verschiedenen europäischen und asiatischen Ländern anerkannt und in Praxis umgesetzt worden. In den kommenden Jahren erweitert die Organisation die innovative Qualität in der Demenzversorgung durch die Umsetzung einer ehrgeizigen Digitalisierungsstrategie.
Dr. Karin Lind-Mörnesten, CEO, Swedish Care International, Sweden.

10:20   Diskussion – Dementia Talk

10:30   Kaffeepause in der WHINN-Ausstellung (WHINN EXHIBITION)

11:00   Visionen einer technologiegestützten Demenzversorgung
Wählen Sie bitte eine der folgenden drei Sitzungen:

    • Ausbildung von Fachkräften im Gesundheitswesen – Bereit für die Zukunft 
      Wie gestalten wir die Integration einer technologiegestützten Demenzversorgung in die Ausbildungen im Gesundheitswesen? Wie bringt man Fachpersonal, wie z.B. Krankenschwestern/Krankenpflegern dazu Aktionspläne im Bereich Demenz zu unterstützen, die technische Neuerungen vorsehen? Wie sieht ein Qualitätscurriculum aus, in dem man eine Brücke von Theorie und Methodik zur alltäglichen Arbeit in Krankenhäusern und Pflegeheimen baut? Und kann das Bildungssystem den Gesundheitssektor dazu motivieren, Technologie eine größere Rolle spielen zu lassen?
      Redner (NN) und Moderator (NN)
    • Die Einbindung von Angehörigen und Freiwilligen in der technologiegestützten Versorgung
      Heute, wie in der Zukunft, spielen andere als nur Fachkräfte eine entscheidende Rolle in der Demenzversorgung und unterstützen an Demenz Erkrankte und deren Familien. Demenz ist eine Krankheit, bei der der Partner und die Familie einen großen Leidensdruck erfährt und dringend der Hilfe und Unterstützung bedürfen.
      Redner (NN) und Moderator (NN)
    • Demenzfreundliche Nachbarschaften – Visionen für ein gutes Leben
      Wie können wir eine Lebensweise entwickeln, die die Entwicklung von Demenz verhindert? Wie unterstützen wir ein sinnvolles Leben für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und von Fachkräften im Gesundheitsbereich? Und wie motivieren wir Bürger in jeder Lebensphase, zu einer demenzfreundlichen Nachbarschaft beizutragen und auch davon zu profitieren. Wie können technologische Lösungen im Zusammenhang mit Menschen eine entscheidende Rolle spielen und für alle Parteien zur Lebensqualität beitragen? Lassen Sie sich von einer Vision inspirieren, die im Begriff ist, Realität zu werden.
      Die Sitzung wird in Zusammenarbeit mit OK-fonden (Stiftung), Brian Skov Nielsen, Mitglied des Stadtrates von Odense, Aster Schepel, MD Präventivmedizin und Vorsitzender für Magurittens Venner (Interessenorganisation, Bereich Demenz) gestaltet.
      Moderiert von Mette Damkjær Syse, Leiter CoLab, Odense.

12:00   Entwicklung technologiebasierter Demenzversorgung im Zusammenhang mit staatlichen Strategien
In diesen Jahren entwickeln viele Länder ehrgeizige strategische Demenzpläne. Wie können wir die Ziele erreichen, indem wir sinnvolle Technologien und digitale Lösungen einsetzen? Wie können wir Kräfte im Gesundheitssektor, von Wissensinstitutionen, Angehörigen und Unternehmen mobilisieren?

12:20   Geleitete Führung: Innovative Demenz-Technologie – unter WHINN
Eine maßgeschneiderte Führung durch den heutigen Markt mit Fokus auf der innovativen Technologie-basierten Pflege mit Ausblick auf den Markt von morgen.

13:10   Mittagspause

14:10 Technologiebasierte Demenzversorgung
Wählen Sie bitte eine der folgenden Sitzungen:

    • Ausbildung von Mitarbeitern in Pflegezentren – Austausch von technologischem Wissen
      Demenzexperten aus Krankenpflegeschulen kooperieren mit der dänischen Gesundheitsbehörde, um das Qualitätsniveau in der Pflege von älteren Menschen mit Demenz zu heben. Wie ist die Arbeit strukturiert und welche Verbindung sieht man zwischen pädagogischen Ansätzen und den IT-Systemen, die die tägliche Arbeit organisieren?
      Kim Koldby, Chefberater, University College Lillebælt. ALTAS; Assistive Living Training and Skills.
      Redner (NN), Moderator (NN)
    • Leben mit Demenz zu Hause – Unterstützung kognitiver Fähigkeiten
      Wie kann die Technologie ein eigenständiges Leben für Menschen mit Demenz und ihren Angehörige fördern? Ist es möglich, kognitive Fähigkeiten zu unterstützen? Welche Rolle spielen Sicherheitsprobleme? Und wie nützen assistierende Technologien ”Assisted Living Technology” und tragen zu einem aktiven Leben bei? Was sind Probleme und  Herausforderungen für Patienten und ihre Angehörigen und wie können Pflegefachkräfte hier helfen und unterstützen?
      Die Sitzung wird von  the Danish Alzheimer’s association und National Knowledge Center for Dementia gestaltetLaila Øksnebjerg, Neuropsychologist, PhD, Danish Dementia Research Centre und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Kopenhagen, University of Copenhagen, Faculty of Health and Medical Sciences.
      Redner (NN), Moderator (NN)
    • Ein demenzfreundliches Krankenhaus – Ausbildung und Training von Personal in klinischen Abteilungen
      Die Entwicklung des ersten dänischen demenzfreundlichen Krankenhauses: wie schafft man einen gelungenen und sicheren Verlauf, vom Betreten bis zum Verlassen des Krankenhauses nach erfolgreicher Behandlung? Wie können die Lebensgeschichte des Demenzpatienten sowie die Einbindung von Technologien eine zentrale Rolle bei der Heilung von somatischen Erkrankungen spielen und Symptome der Demenz mildern?
      Die Sitzung wird in Zusammenarbeit mit dem Universitätskrankenhaus in Svendborg, University Hospital Svendborg und Health Innovation Center of Southern Denmark veranstaltet.
      Redner (NN), Moderator (NN) 

15:10   Kaffeepause in der WHINN-Ausstellung (WHINN EXHIBITION)

15:35   Implementierung einer technologiebasierten Demenzversorgung
Wie implementieren wir eine technologiebasierte Demenzversorgung in allen Bereichen? Welche Rolle spielen Vertrauen und interdisziplinäre Anstrengungen hierbei? Sind wir bereit, die ethischen Herausforderungen zu bewältigen? Was sind die Hindernisse und wer treibt die Entwicklung voran?
Redner (NN), Moderator (NN) 

15:55   Abschluss der Konferenz


 

Zielgruppe

Die Veranstaltung ist eine Plattform des Austauschs für Verantwortliche im Gesundheitsbereich, für Entscheidungsträger im Krankenhauswesen, im Pflegebereich, in der Verwaltung, in den Gemeinden, für öffentliche und private Träger sowie Unternehmen, die im Gesundheitswesen tätig sind.

Veranstalter

Die Konferenz wird unterstützt von Welfare Tech, Innovationsnetværk for Sundhed og Velfærdsteknologi, Demantec und OPIguide.dk in Zusammenarbeit mit CoLab Odense, Odense Universitetshospital Svendborg, VIA University College und University College Lillebælt und anderen.

 

Weitere Informationen:

Interessiert an weiteren aktuellen Informationen zum Projekt?