Dänische Unternehmen: Die Spitzenreiter der Demenztechnologie


Gedächtnisstützen für die Medikamenteneinnahme, Roboter und Kommunikationsplattformen gehören zu den vielen von dänischen Unternehmen entwickelten demenzorientierten technischen Assistenzsystemen, die im Folgenden vorgestellt werden.


Eine große Herausforderung des Gesundheits- und Altensektors ist derzeit die steigende Anzahl von Bürgern mit einer Demenzdiagnose. Technische Assistenzsysteme spielen eine entscheidende Rolle in ihrer Bewältigung. Wenn wir als Nation immer einen Schritt voraus sein wollen, benötigt es eine klare Richtung für die Einsatzgebiete, die in Zukunft priorisiert werden müssen. In Dänemark wurde daher ein 5-stufiger nationaler Handlungsplan beschlossen.

  1. Früherkennung und Bewertung der Qualität und Behandlung
  2. Bessere Qualität in der Pflege, Fürsorge und Rehabilitation
  3. Unterstützung für Personen mit Demenz und ihre Angehörigen
  4. Demenzfreundliche Wohneinrichtungen und Gesellschaften
  5. Erhöhtes Wissens- und Kompetenzniveau

In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick über eine Reihe von technischen Assistenzsystemen, welche Bürger mit Demenzerkrankungen, ihre Angehörigen und dem Pflegepersonal in drei der fünf Fokusbereichen unterstützen.

ANYgroup

Intelligente Sensoren: Intelligent Care bietet die beste mögliche Unterstützung im eigenen Heim des Bürgers, um die Sicherheit zu erhöhen, z.B. mit intelligenter Technologie, die Angehörige und das Pflegepersonal warnen kann, sollte der Bürger hinfallen.

Applikator

Kommunikation und Planung: Apps für Personen mit Demenz spezialisiert auf die selbständige Bewältigung des Alltags, Dialog und Planung sowie sowohl kognitives als auch motorisches Training. Die Lösungen sind maßgeschneidert und den Kommunikationsherausforderungen der Mitarbeiter, Freiwilligen, Bürger und Angehörigen angepasst.

Blue Ocean Robotics

Roboter: Blue Ocean Robotics hat Roboter entwickelt, die unter anderem kognitive Stimulation, Telepräsenz und Telemedizin, wie z.B. BeamPro anbieten. BeamPro stellt den Kontakt zwischen praktizierenden Ärzten, Angehörigen und Krankenhäusern her.

DoseSystem

Medikamentenaufbewahrung mit Erinnerungsfunktion: DoseCan ist eine elektronische Erinnerungshilfe für die regelmäßige Einnahme von Medizin. Mit Hilfe von Biep-Geräuschen und Blinken, erinnert es den Benutzer daran, wann die Medizin eingenommen werden muss und ermöglicht das Kontrollieren vieler Benutzer auf einmal. Dies sichert die rechtzeitige Medikamenteneinnahme und spart gleichzeitig Ressourcen.     

GDV Technology

Druckentlastungsbett: Die automatische Druckentlastung des Pflegebettes führt zur Reduzierung des Verlagerns und von Berührungen. Dies erzeugt ruhigere Nächte und einen besseren Start in den Tag. Die Bürger reagieren weniger nach außen und eine Verlagerung erfordert nur noch eine Person statt zwei.

Gloria Mundi Care

Technische Assistenzsysteme: Gloria Mundi Care bietet eine Reihe von technischen Assistenzsystemen für Personen mit einer Demenzdiagnose an, z.B. für Aktivierung, Rehabilitation, Stimulierung, Erinnerungstraining, Tages- und Nachtstruktur, Gleichgewicht, Ruhe, Wohlbefinden und Appetit.

Medema

Sensoren: Mobility Montior stellt dem Pflegepersonal faktenbasiertes Wissen über ihre Patienten zur Verfügung, indem es Daten über die Bewegungen und Mikroaktivitäten im Bett speichert. Mobility Monitor stört den Patienten nicht und ist geräusch- und kontaktlos.

Sekoia

Kommunikation und Planung: Digitales Werkzeug für den Pflegebereich, bestehend aus Touchscreens mit kundenangepassten Apps, die beim Bürger persönlich installiert werden. Das Personal erhält mithilfe der Bildschirme alle nötigen Informationen, wodurch eine bessere Pflege, weniger Fehler und mehr Freude an der Arbeit erreicht werden können.

Wellness Nordic

Schaukelstuhl: Die beruhigenden Eigenschaften der Schaukelstuhltherapie kann den Aufwand beim Bewältigen von Problemverhalten bei Personen mit Demenz reduzieren. Der Stuhl kann Angst sowie Depressionen verringern und den Gleichgewichtssinn des Benutzers/der Benutzerin verbessern. So verbessert sich die Lebensqualität bei Personen mit Demenzerkrankungen ohne Medikamente.

Zibo Athene

Druckentlastung und Sinnesstimulation: Zibo Athene bietet druckentlastende Matratzen und Kissen zur Vorbeugung und Entlastung von Druckgeschwüren, sowie sinnesstimulierende Hilfsmittel für Personen mit Stress, ADHS und Demenz an.

Unterstützung für Personen mit Demenz und ihre Angehörigen

Evondos

Automatischer Medikamentenspender: Erinnert Personen daran, seine Medizin einzunehmen und sorgt so für den richtigen Einnahmezeitpunkt. Diese Menschen erhalten so eine bessere Lebensqualität und fühlt sich selbstständiger, weil sie die Verantwortung für die Medikamenteneinnahme selbst übernehmen können.

IntelligentLIFE

Kommunikation und Organisation: Bürger, Angehörige und Pfleger können mithilfe einer App kommunizieren, die mit intelligenten Sensoren, Notruf mit Positionierung und mit einzigartigen Türschlössern ausgestattet ist. Durch intelligente Algorithmen, kann die Lösung Gefahrensituationen und nächtliches Wandern frühzeitig erkennen.

Life-Partners

Kommunikation und Organisation: Life-Partners ist eine innovative Kommunikationsplattform, maßgeschneidert für Pflegeheime und die Pflege im eigenen zu Hause.  Die Planung und Kommunikation zwischen Bürgern, Angehörigen und Personal kann optimiert werden.

Spektrumshop

Sinnesbettdecken: Eine Kugeldecke erzeugt ein umhüllendes und sicheres Gefühl für einen besseren und ruhigeren Schlaf. Die Stimulation führt zum erhöhten körperlichen Bewusstsein, verbessertem Gleichgewicht, Ruhe und Wohlbefinden. Dies erzeugt einen therapeutischen und beruhigenden Effekt für viele Diagnosen wie z.B. Demenz, Autismus und ADHS.

Min Livshistorie

(übersetzt: Meine Lebensgeschichte)
Kommunikation: Eine digitale Plattform, auf der Benutzer ihre Lebensgeschichten mit Bildern, Sound, Video und Text erstellen, ausbauen, wiederrufen und speichern können. Die Plattform kann somit Einsamkeit bekämpfen und erschafft einen großen Wert für Personen mit Demenz oder anderen Erinnerungskrankheiten.

TeleCall

Kommunikation: TeleCall hat ein einzigartiges Sortiment an Festnetztelefonen und Handys erstellt, das insbesondere für ältere Personen mit Seh-, Hör-, Bewegungs-, und Erinnerungsschwierigkeiten entwickelt wurde.

Demenzfreundliche Wohnungen und Gesellschaften

Chromaviso

Ergonomisches Tag-und-Nacht-Rhythmuslicht und Stimuli: Das Tag-und-Nacht-Rhythmuslicht hat einen nachgewiesenen Effekt auf Schlaf, Wohlbefinden und Appetit bei Personen mit Demenz. Die Lichtlösung unterstützt den Tagesrhythmus mit optimalen Lichtverhältnissen und enthält Therapielicht, das den Bewohnern z.B. in aufgebrachten Situationen beruhigen kann oder passiven Bewohnern mehr Energie verleiht.

Hudevad Care

Heizung: Die Modelle Lignum und Mundum sind die hygienischsten Heizungen auf dem aktuellen Markt. Lignum ist integriert und sieht aus wie ein Teil der Wand. Beide Heizungen sind ganz geschlossen, sammeln keinen Staub, sind leicht zu reinigen und sparen Energie.

Mehr über den nationalen Demenzhandlungsplan

Im nationalen Demenzhandlungsplan 2025 sind ca. 63,3 Mio. DKK für konkrete Initiativen budgetiert worden. Der Demenzhandlungsplan nimmt seinen Ausgangspunkt in drei übergeordneten Zielen:

  • Dänemark soll ein demenzfreundliches Land sein, in dem Personen mit Demenz ein würdiges und sicheres Leben führen können.
  • Die Behandlung und Pflege von Personen mit Demenz soll ihren Ausgangspunkt in den Bedürfnissen und Werten der einzelnen Person nehmen und in einem zusammenhängenden Verlauf fokussierend auf Vorbeugung, frühe Unterstützung, den Einsatz neuesten Wissens und einem erhöhtem Forschungseinsatz angeboten werden.
  • Angehörige sollen aktiv eingebunden werden und gleichzeitig mehr Unterstützung im Leben als Angehöriger erhalten.

 

Fokussierend auf diese Ziele, schlägt die Regierung drei nationale Ziele für Demenzeinsätze bis 2025 vor:

  • Dänemark soll 98 demenzfreundliche Gemeinden haben.
  • Mehr Menschen mit Demenz sollen unterstützt werden und 80% sollen eine spezifische Diagnose erhalten.
  • Eine verbesserte Pflege und eine bessere Behandlung soll den Verbrauch von antipsychotischen Medikamenten bei Personen mit Demenz bis 2025 um 50% reduzieren.

 

Hier können sie den Handlungsplan (auf Dänisch) downloaden: http://www.sum.dk

Deutsch-dänische Demenzzusammenarbeit

Welfare Tech folgt dem nationalen Demenzhandlungsplan aufmerksam und ist gemeinsam mit anderen Unternehmen eine deutsch-dänische demenzfokussierte Partnerschaft – Demantec – eingegangen, die daran arbeitet, das selbstständige Leben von Personen mit Demenz zu fördern. Zudem sollen die Pflegeangebote durch den Einsatz von Technologien verbessert werden.

„Welfare Tech folgt dem Demenzhandlungsplan in Dänemark aufmerksam. Deshalb waren wir auch anwesend, als der Handlungsplan auf einem Symposium auf Christiansborg am 26. Januar 2017 präsentiert wurde. Zudem sind wir in demenzrelevante Projekte wie Demantec und Patient@home involviert. Unsere Mitglieder können zweifellos zum Erreichen der nationalen Ziele beitragen“, sagt Karen Lindegaard, Seniorberaterin bei Welfare Tech.

Bild: 

© Stokkete/Shutterstock.com

Interessiert an weiteren aktuellen Informationen zum Projekt?